Posts Tagged ‘Vorsätze’

Vorsätze-Check

Februar 3, 2020

Die ersten Wochen des neuen Jahres sind ins Land gezogen. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Eigentlich ist das Jahr gut angelaufen. In Australien hat es angefangen zu regnen. Sie haben es sicherlich bemerkt, die Lage dort ist zwar immer noch dramatisch, aber da es jetzt weniger brennt, wird auch weniger – bis gar nicht – berichtet.

Der Klima-Gipfel in Davos ist angelaufen. Auch Greta ist dort – und viele ihrer prominenten Anhänger, die eigens mit ihren Privatjets angeflogen sind, um sie im Kampf gegen das Klima zu unterstützen … ach ne, gegen den Klimawandel. Das war’s.

Auch persönlich scheint es bei einigen Menschen gut zu laufen. Zum Beispiel bei Robert Habeck, der von unserer Presse seit neuestem als „Politik-Gigant“ gefeiert wird, weil er die Rede von Blondschopf Donald für „das Dümmste, was er jemals gehört hat“ hielt. Anscheinend war er nie im Bundestag anwesend, wenn jemand von der AfD eine Rede gehalten hat. Aber wenn ein 2. Vorsitzender einer Oppositionspartei im Bundestag auf eine Stufe mit dem Präsidenten der mächtigsten Nation der Erde gestellt wird? Das ist ein Erfolg. Respekt!

Und bei Ihnen persönlich? Wie sieht es aus? Halten die Vorsätze noch? Oder sind die meisten schon abgearbeitet?

Haben Sie weniger geraucht oder gar aufgehört? Löblich!

Nie wieder Alkohol? Kommen Sie, das will doch eigentlich keiner. Ich hab mir sagen lassen, dass dieser Vorsatz meist nur bis zur nächsten Party hält, also eigentlich überflüssig ist.

Ich habe eine Kollegin, die das mit den Vorsätzen ganz geschickt gelöst hat, zumindest mit einem. Sie fängt erst zum Februar mit dem Sport an. Das hat den Vorteil, dass die meisten Schnupper-Verträge mit Beratungsstunde und Selfies an der Hantelbank und dem Crosstrainer schon durch sind und man selbst wieder nahezu ungestört trainieren kann.

Mehr Sport war auch mein Vorsatz für das Jahr. Ich hab da schließlich noch so einen ungenutzten Vertrag mit ’nem Fitness-Studio vom letzten Mal. Der ist zwar weiterhin ungenutzt, aber immerhin versuche ich, mehrmals in der Woche Schwimmen zu gehen. Manchmal scheitert es am Dienstplan, aber meistens klappt es.

So auch gestern. Ganz in Ruhe zog ich meine Bahnen, bis … Ja, bis auf einmal eine Gruppe Kinder die Halle stürmte, ins Wasser sprang und eine übermotivierte Trainerin einen Haufen kleiner Bälle ins Wasser warf, die die Kinder einsammeln sollten.

Vorbei war das ruhige Ziehen von Bahnen. Die Bälle breiteten sich immer weiter aus und trieben kurz darauf durch das ganze Becken. Selbst ein Ausweichen oder Schwimmen im Zickzack half nicht mehr, denn immer wieder tauchte vor einem ein Junge oder Mädchen auf, bemüht sich einen der Bälle zu holen.

Okay!, dachte ich. Bevor du jetzt deinen zweiten Vorsatz, dieses Jahr niemanden zu töten, brichst, hörst du lieber auf. Morgen ist auch noch ein Tag.

Sie mögen diesen zweiten guten Vorsatz vielleicht übertrieben finden, weil man nicht so einfach daher geht und einem das Genick bricht, nur weil das Gesicht nicht gefällt oder das von diesem Menschen gesprochene Wort. Aber die Möglichkeit hätte jeder und manche machen das sogar. Deswegen, finde ich, sollte dieser Vorsatz auf keiner Liste fehlen. Ich habe diesen Vorsatz seit über 10 Jahren auf meiner Liste. Es funktioniert! Probieren Sie es aus!

Es ist für jeden ein positives Erlebnis, das einen auch mit Glücksgefühlen überschütten kann, wenn man zum Ende des Jahres zu sagen vermag: „Hab ich mir vorgenommen! Hab ich mich auch dran gehalten!“

Ihre Mitmenschen freut das sicherlich auch.

Meine dritte Intention Anno 2020, mich allgemein verständlicher auszudrücken, werde ich am Ende des ersten Drittels vom zweiten Quartal evaluieren. Bis dahin werde ich versuchen, innert eines intensiven Personality-Coachings meine Ideologie disloziert zu verbalisieren, bis das Feedback der Interaktionspartner einen positiven Duktus einnimmt.

Hä?

Also ich werde mich fürderhin bemühen, verständlicher zu schreiben. Zum Beispiel auf Facebook, damit auch Grün-Ideologen verstehen, was ich meine – oder AfD-Wähler.

Und natürlich auch Sie, liebe Leser. Schließlich möchte ich Sie auch weiterhin mit Anekdoten, Bonmots oder gar ganzen Geschichten erfreuen.

Visionen

Januar 5, 2019

Ein sehr schätzenswerter, sozialdemokratischer Bundeskanzler hat einmal gesagt: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!“ Nun, wenn es denn um Politik geht, mag er Recht gehabt haben, aber manchmal hat man halt Visionen. Und die haben nichts mit psychischen Störungen zu tun.

Es ist der 1. Januar. Ich wache früh auf. Der Wecker zeigt erst 19:55 Uhr. Na, ja. Relativ früh für jemanden, der direkt nach dem Nachtdienst zur Blaulicht-Party gegangen ist.

Das Schlafzimmer ist in ein eigenartiges Licht getaucht, und …

Vor mir steht plötzlich Anton Hofreiter! Er hat sich die Haare geschnitten, sieht nicht mehr aus wie „Prinz Eisenherz für Arme“, eher wie jemand mit einem schlechten Schneider beziehungsweise einem mittelmäßigen C&A-Verkäufer.

Ab heute!“, ruft Anton, „ab heute schwöre ich den Ideologien ab! Nur noch wissenschaftlich erarbeitete Fakten werden mich leiten!“

Fein, denke ich. Ein Lichtblick! Hinter ihm schwebt eine rothaarige Elfe mit Pagenschnitt durch das Bild, schwingt die Lyra und singt: „Ich find‘ Sonne, Mond und Sterne schön …“

Von unten schiebt sich Hans-Christian Ströbele vor, die Augenbrauen zu einem festen grauen Balken zusammengekniffen. „Wissenschaft!“, ätzt er. „Gollum! Gollum! Komm auf die grüne Seite der Ideologie!“

Jetzt merke ich: Ich bin noch nicht wach! Ich versuche mich wachzurütteln.

Währenddessen betritt Annegret Kramp-Karrenbauer mein Schlafzimmer und sagt: „Ich werde es besser machen. Es wird sich einiges ändern.“ Zeitgleich verschiebt sie ihre zur Raute verklebten Hände in eine Art Quadrat.

Immerhin, denke ich. Es wird nicht besser, aber irgendwie anders.

Haaalllloooo!, rufe ich in Gedanken. 2019! Kommst du bitte mal und machst das weg!

Noch während ich versuche, wach zu werden, betritt Angela Merkel die Bühne und sagt: „Du, Anne, hab ich dir eigentlich schon gesagt, wie ich mir deine Führung der Partei vorstelle?“

Nein, hast du nicht!“, antwortet AKK schnippisch.

Also pass auf! Du musst …“ Der Rest vergeht in einem bewusstseinsabtötenden Rauschen.

Ich frage mich, ob mir nicht irgendjemand mit einem herzhaften Tritt in den Allerwertesten in die Wirklichkeit verhelfen könnte.

Über mir schwebt ein Engel mit blonder Elvis-Tolle und singt. „Amerika! Amerika!“

Ein Typ mit markantem Schädel und entblößtem Oberkörper reitet auf einem schnaubendem Gaul darunter her und sagt: „Junge! Trinkst du Wodka! Dann du hast keine Visionen!“

Von hinten brüllt ein alter Mann: „Oder du gibst Gas! Ha! Ha! Ha! Kannst auch eine Vietnamesin heiraten! Das macht Spaß!“

Jetzt wird es skuril. Hab ich wirklich so viel getrunken? Mein Gott, bis 5 Uhr morgens Dienst geschoben, und dann zur Party! Okay. Blaulichtler können schon heftig feiern, aber wenn ich mich recht erinnere, hab ich doch nur Bier getrunken …

Anton fängt an mit Hans-Christian über CO2 und Menschenmassen zu diskutieren. „Je mehr Menschen, desto mehr CO2!“ „Der Mensch ist der Klimakiller!“ Ja, ne! Is‘ klar!

Das ist Punsch, du dusselige Kuh! Punsch! Punsch! Punsch!“ Ein kleiner Mann im Feinripp-Look schwenkt einen heißen Topf vor sich her.

2019? Kannst du mich jetzt bitte erlösen? Das muss doch hier mal ein Ende haben! Was hat der jetzt in meinem Kopf zu suchen?

Ein weißhaariger, alter Mann beugt sich über mich und fragt: „The same procedure as last year?“

Neeeiiiinnn!!!“ schreie ich auf.

Angela Merkel taucht wieder auf: „Meine lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche mir für das Jahr 2019 mehr Respekt …“

Moment! Das hatte sie sich doch schon für 2018 gewünscht. Ändert sich tatsächlich nichts? Bleibt alles so wie es war?

Mein Handy klingelt und reißt mich aus dem Schlaf. Ich schaue mich um. Keiner mehr da. Also muss ich wach sein.

Ohne auf die Nummer zu achten, nehme ich das Gespräch an: „Schön, dass du ran gehst“, sagt eine mir bekannte Stimme. „Wir brauchen morgen noch jemanden für den Spätdienst.“

Jetzt bin ich wach. Und 2019 wird genauso wie 2018. Es ändert sich nichts. Eine beruhigende Vorstellung?