Archive for November, 2016

Touroristen

November 10, 2016

Es ist Herbst. Draußen ist es trübe, nass und kalt, da möchte man sich am liebsten auf’s Sofa kuscheln. Oder man fliegt in den Süden, dahin wo die Sonne scheint.

Da uns Sultan Recep inzwischen ein wenig suspekt geworden ist und wir auch mit ägyptischen oder tunesischen Fünf-Sterne-Auffanglagern nichts anfangen können, zieht es uns immer wieder auf die Kanarischen Inseln. Dort ist die Welt noch in Ordnung – also fast.

Auf manchen Inseln trifft man leider Menschen, denen man nicht begegnen will. Viele von denen zeichnen sich durch eine Hautfarbe, die an gegrillte Garnelen erinnert, aus, sind laut, das auch noch auf englisch und ähneln im Blutalkoholgehalt einem polnische Trucker zur Frühstückspause. Solche Typen braucht kein Mensch, aber leider trifft man sie auf fast jeder Strandpromenade.

Nicht am Strand zu treffen, dafür häufiger in den Hotelanlagen ist die sogenannte russische Buffet-Fräse. Mit mehreren Tellern bewaffnet pflügt sie sich nach dem Prinzip „Verbrannte Erde“ durch die verschiedenen Speisenangebote, um schließlich mehr als die Hälfte der aufgehäuften Nahrungsmassen dem Abfall zu überantworten.

Sieht man vom gewöhnlichen Ballermannianer ab, ist der Deutsche natürlich anders: Höflich, zurückhaltend (vor allem beim Trinkgeld) und der nicht zu erschütternden Meinung, überall gern gesehen zu sein.

Vor einiger Zeit traf meine Frau auf Gran Canaria einen älteren Herrn, der so begeistert von der Insel ist, dass er schon seit 22 Jahren dort seinen Urlaub verbringt. Die Einheimischen, schwärmt er, seien so höflich und zuvorkommend. Und dazu noch absolut entspannt.

Kurz darauf betrat er mit seiner Angetrauten ein Restaurant, fläzte sich an einen Tisch und rief lautstark der Bedienung zu: „Zwei Bier!“

Tatsächlich erschien kurz darauf die Kellnerin und stellte ihm lächelnd zwei Gläser auf den Tisch, obwohl sie den Inhalt – das sagten zumindest ihre Augen – ihm am liebsten über’s Chemisett kippen würde.

Dass sie es nicht tat, mag allein dem Umstand geschuldet gewesen sein, dass der Spanier an sich nur eines mehr fürchtet als seine eigene Bürokratie: den deutschen Rechtsanwalt. Der Kontakt sowohl zu der einen als auch zu dem anderen ist meist schmerzlich teuer.

Aber vielleicht war es ja auch Respekt. Respekt vor einer Person, die 22 Jahre an ein und demselben Ort Urlaub macht und sich konsequent dem Erlernen der Landessprache verweigert hat. Nach 22 Jahren nicht einmal den einfachen Satz: „Buenas dias! Dos Cervesas, por favor!“ herauszubringen, das ist schon eine Leistung, eines Deutschen würdig und nicht zu toppen.

Oder doch?

Bei unserem letzten Urlaub auf La Gomera trafen wir auf Türkei-Flüchtlinge, also Touristen, die aufgrund der angespannten Lage am Bosporus notgedrungen ihren All-In-Palast verlassen haben. Da hörte man schon mal so Sätze wie: „Das ist ja schön hier, aber alles so antik. Na ja, für die Einheimischen hier reicht das ja.“

Na klar! Für die Einheimischen reicht das. Die sollen doch froh sein, dass sie uns deutsche Touristen haben. Wir bringen ja auch Geld auf die Insel. Der deutsche Euro ist bestimmt auch mehr wert als der spanische!?!

Am Abend schaffte es einer dieser Menschen, das Ganze auf die Spitze zu treiben. Wir saßen in einem Restaurant. Es war viel Betrieb und die Kellnerinnen hatten ordentlich zu tun. Am Nebentisch hatte jemand Vor- und Hauptspeise bestellt, und wie es der Teufel so wollte: Beides kam gleichzeitig an den Tisch. Das sollte nicht sein, kann aber im Eifer des Gefechts vorkommen.

Doch der Tourist hatte kein Verständnis dafür und fing auch gleich an zu schimpfen. Eine deutschsprachige Kellnerin versuchte zu beschwichtigen und bot ihm auch an, die Kollegin, die bei ihm serviert hatte, an den Tisch zu holen.

Das war zuviel für den Touroristen. Er rief: „Was soll ich denn mit der reden? Die kann ja noch nicht mal deutsch!“

Ein Trauma! Da sitzt man auf einer kleinen spanischen Insel, auf der einige Menschen leben, die noch nicht mal deutsch können. Würden Sie da Urlaub machen? Nein? Na, Gott sei Dank!, denkt sich der Spanier.

Übrigens: Sollten Sie in diesem Text Vorurteile finden, dürfen Sie die gerne behalten. Da bin ich großzügiger als beim Trinkgeld!

Advertisements