Stammtisch-Experten zur Wahl

September 4, 2017

Was meinst du? Macht Sie‘s nochmal?“

Wer?“

Na, Mutti!“

Was soll deine Mutter nochmal machen? Pfannkuchen? Bratkartoffeln?“

Doch nicht meine Mutter – die Merkel!“

Ach, so! Die! – Was soll die nochmal machen?“

Na, ob sie die Wahl gewinnt?“

Was für eine Wahl?“

Mensch, die Bundestagswahl. Du bist heute aber schwer von Begriff!“

Dann wäre sie ja an der Regierung. Ob das so toll ist?“

Ist sie doch jetzt auch, Mann!“

Echt?“

Vor Jahren gab es mal eine Umfrage, in der 70% Prozent der Befragten die Merkel toll fanden. In der gleichen Umfrage waren 70% von der Arbeit der Regierung enttäuscht. Wahrscheinlich waren es die gleichen 70% der Befragten. Die haben die Merkel gar nicht mit der Regierung in Verbindung gebracht. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das heute noch der Fall ist.

Na, klar. Die hat uns doch das alles eingebrockt. Die Flüchtlinge, und Europa und so weiter.“

Alter, Europa haben wir doch schon länger. Aber abgesehen davon, wer soll‘s denn machen?“

Wie wär‘s mit dem Schulz?“

Der von der SPD?“

Genau! Vielleicht ändert sich dann was.“

Ich hab zwar nicht viel Ahnung von Politik, aber mit dem wird es auch nicht besser.“

Wieso?“

Überlege doch mal. Die SPD hat den vor Jahren nach Europa entsorgt. Dann haben sie ihn zurückgeholt, damit er die Partei rettet. Und was ist passiert?“

Na, ja. Steht nicht gerade zum Besten mit denen.“

Siehste! Da könnte man auch den Middelhoff aus dem Knast holen, damit er den Bau vom BER-Flughafen vorantreibt.“

Der Vergleich hinkt aber.“

Na, und? Lass ihn hinken. Ist doch eigentlich auch egal, was man wählt. Kommt doch am Ende immer das gleiche bei raus. Auf uns kleine Leute hört man sowieso nicht.“

Hey, jetzt hörst du dich an wie ein AfD-Wähler.“

Noch so‘n Spruch – Kieferbruch!“

Was willst du denn sonst wählen?“

Gegenfrage: Würdest du Boris Becker fragen, ob er deine Finanzen verwaltet?“

Was hat das denn nun wieder mit der Wahl zu tun? Außerdem hab ich nichts auf der hohen Kante.“

Eben. Aber wenn du sagst, die Mutti hat uns das alles eingebrockt, dann kannst du doch nicht die Partei wählen, die jetzt an der ganze Misere beteiligt ist. Oder?“

Aber wen soll man wählen, die Grünen vielleicht!“

Nur über die Leiche meines Diesel, Alter.“

Hä?“

Willst du dir so einen Elektro-Hobel zulegen? Alle 300 Kilometer an die Steckdose?“

Aber wenn es doch der Umwelt hilft …“

Ich mag zwar von Politik keine Ahnung haben, aber in Physik hab ich damals aufgepasst. Wo soll denn der ganze Strom herkommen?“

Na, zum Beispiel aus Solarenergie.“

Klar – weil hier auch so oft die Sonne scheint.“

Windenergie?“

Und wenn kein Wind weht, bleiben wir alle zu Hause, oder was?“

Das wäre toll …“

Spinner! Komm, lass uns jetzt noch ein Bier wählen. Pils oder Export?“

Du kannst aber auch schwierige Fragen stellen.“

Wieso ich? Du hast doch damit angefangen.“

Advertisements

Omas Topflappen mit Pommes

August 4, 2017

Es ist allgemein bekannt, dass die EU-Kommission unermüdlich auf der Suche nach Möglichkeiten ist, unser aller Leben zu verbessern, bequemer zu machen und vor allem gesünder zu gestalten.

So bescherte sie uns schon vor einigen Jahren mit einem umweltfreundlichen Licht, das keine Energie in Wärme verschwendet. Gut, dass Quecksilber in den neuen Lampen ist hochgradig giftig, aber Sie sollen die ja auch nicht essen.

In diesem Jahr greift dann auch endlich die Verbrauchsobergrenze für Staubsauger. Ihre Wohnung wird mit den neuen Geräten zwar nicht sauber, aber immerhin fühlt sich Ihr Nachbar durch Ihre Hausarbeit nicht mehr so belästigt, was das Verhältnis zu ihm wesentlich entlasten dürfte.

Fast unbemerkt blieb der letzte Eingriff in die europäischen Haushalte: die Verbannung von Omas Topflappen.

Wer hat sie nicht, diese schön gehäkelten Stoffquadrate, mit denen uns Oma jahrein jahraus eine Freude machte?

Aber damit ist jetzt Schluss! Der Topflappen unterliegt nunmehr einer EU-Norm. Größe, Form und Hitzebeständigkeit sind genauestens vorgegeben, damit man sich nicht mehr die Flossen verbrennt, wenn man die Pizza aus dem Ofen holt.

Pech für Oma, muss sie sich halt ein anderes Hobby suchen.

Und es geht weiter. Vor wenigen Wochen veröffentlichte die EU-Kommission ein 21-seitiges Papier, das sich mit der korrekten Zubereitung von Pommes Frites beschäftigt. Sie schreiben die Kartoffelsorten vor, bei welcher Temperatur Tiefkühl- oder frische Pommes gebacken werden sollen. Und natürlich auch, wie lange die Kartoffelstäbchen im heißen Fett bleiben dürfen.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Menschen, für die Kartoffeln schälen und würfeln ein und der selbe Arbeitsgang ist, befinden darüber, wie gesunde Pommes zubereitet werden müssen.

Und warum? Weil der EU-Kommission unsere Gesundheit am Herzen liegt. Pommes, vor allem wenn sie zu knusprig sind, können Krebs verursachen. Also nicht die Pommes selbst, sondern das Acrylamid, welches beim Backen im heißen Fett entsteht.

Es ist zwar nachweislich noch kein Mensch durch Acrylamide an Krebs erkrankt, aber bei Laborratten hat es funktioniert. Denen hat man jeden Tag ihr eigenes Körpergewicht an Kartoffel-Chips zu fressen gegeben. Und siehe: Bei einigen Tieren bildete sich ein Karzinom.

Ich erwähnte es schon an anderer Stelle: Wenn Sie täglich ihr eigenes Körpergewicht an Pommes oder Chips zu sich nehmen, dann haben Sie ein gesundheitliches Problem. Das wird Ihnen auch Ihr Hausarzt bestätigen. Aber wenn es Sie beruhigt: Krebs wird es vermutlich nicht sein!

Was soll also diese neue Vorschrift? Wie schon erwähnt soll auch sie unsere Lebensqualität steigern. Gut, labberige Pommes sind nicht gerade ein Genuss, werden Sie sagen. Aber da denken Sie einfach zu kurz.

Die Steigerung der Lebensqualität erfolgt erst im nächsten Schritt. Der Imbiss, der zukünftig Pommes nach EU-Norm anbietet, wird sie leider nicht verkaufen, denn labberige Pommes sind nicht nur kein Genuss sonder einfach ekelig.

Infolgedessen bleiben die Kunden weg. Wer will schon weiche Pommes essen, wenn er nicht Engländer ist? Der Imbiss geht pleite und muss schließen.

Jetzt ist die Steigerung der Lebensqualität erreicht – für die Nachbarn, die bis dato ständig den Geruch von verbranntem Fett in den Gardinen hatten. Endlich wieder das Fenster öffnen und frei durchatmen zu können, ist doch einfach toll. Auch der Ehemann der Pommesbuden-Angestellten wird sich freuen, dass seine Frau nicht mehr nach Currywurst und Schaschlik riecht.

Na gut, werden Sie denken, wenn es dann den Imbiss nicht mehr gibt, mach ich mir die Pommes halt im Backofen.

Doch auch da steckt der Teufel im Detail.

Stellen Sie sich vor, sie haben Besuch. Die Pommes brutzeln im Ofen. Sie sind gerade dabei, den Tisch zu decken, haben alle Hände voll, und plötzlich steigt Ihnen der Geruch von Verbranntem in die Nase. Natürlich wollen Sie jetzt nicht das gute Geschirr aus den Händen gleiten lassen und bitten Ihren Besuch, schnell die Pommes aus dem Ofen zu ziehen. Der greift zu Omas Topflappen, den Sie als gesetzestreuer Bürger natürlich nur noch zu Deko-Zwecken in der Küche hängen haben, und verbrennt sich am heißen Backblech die Flossen.

Gott sei Dank haben Sie eine gute Haftpflicht.

Wie bitte? Haben Sie nicht? Keine Sorge, ich denke die EU-Kommission wird uns auch irgendwann vorschreiben, welche Versicherungen wir abzuschließen haben.


Der Hunde-Retter

Juli 3, 2017

Eigentlich wissen wir es ja alle: Wenn es draußen sonnig und heiß ist, lässt man seinen Hund nicht im Auto, während man anderweitig beschäftigt. Gleiches gilt übrigens auch für andere Tiere und nicht zuletzt für Menschen. Ausnahme ist vielleicht noch die Schwiegermutter – Drachen mögen Hitze.

Wenn es nicht so warm ist, kann man durchaus mal für kurze Zeit einen Hund im Auto lassen. Nur leider gibt es immer wieder Menschen, die glauben, es besser zu wissen. So einen hatte ich Anfang des Jahres am Telefon.

Notruf, Polizei!“

Ja, hallo. Ich hab hier ein Auto gefunden, in dem ein Hund eingeschlossen ist. Dem scheint es nicht gut zu gehen.

Ich überlegte kurz, schaute aus dem Fenster und dachte: An der Wärme kann es nicht liegen. Es ist bewölkt, und es sind gerade mal 10 Grad draußen.

Wie kommen Sie darauf, dass es dem Hund nicht gut geht?“, wollte ich wissen.

Na, der sitzt da und bellt die ganze Zeit, seit ich hier stehe.“

Aber wenn er bellt, dann scheint er doch ganz munter zu sein“, entgegnete ich.

Am besten kommen Sie mal hierher. Dann zeige ich Ihnen das“, sagte der Mann.

Nein, ich komme nicht zu Ihnen.“

Wie? Sie kommen nicht? Wollen Sie dem Tier nicht helfen? Sie sind doch als Polizist verpflichtet, sich um solche Dinge zu kümmern.“

Na, prima, dachte ich, wieder einer, der mir erklären will, wie ich meinen Job zu machen habe.

Freundlich sagte ich ihm: „Natürlich will ich dem Tier gerne helfen, aber ich sitze hier in der Notrufzentrale und kann nicht zu Ihnen rauskommen.“

Ach so! Dann schicken Sie mir also einen Kollegen?“

Nein, auch das werde ich nicht tun“, sagte ich.

Also, das ist doch …“, brauste er am Telefon auf.

Jetzt hören Sie mir bitte mal zu!“, unterbrach ich ihn. „Es ist bewölkt draußen. Wir haben gerade mal 10 Grad. Da kann es dem Hund eigentlich nicht schlecht gehen. Das Auto wird sich nicht überhitzen.“

Aber der Hund bellt doch. Der ist die ganze Zeit mit der Schnauze an dem kleinen Spalt der Seitenscheibe, den der Fahrer offen gelassen hat.“

Und sie stehen da auch an der Seite?“, fragte ich.

Ja, natürlich. Sonst wäre mir das ja gar nicht aufgefallen.“

Dann ist es kein Wunder, dass der Hund bellt“, sagte ich. „Haben Sie selbst einen Hund? Oder schon mal einen gehabt?“

Nein“, antwortete der Mann. „Da ist man ja zu sehr gebunden.“

Okay. Der Mann hatte also keine Ahnung von Hunden beziehungsweise deren Verhalten.

Aber dennoch weiß ich, dass das hier Tierquälerei ist! Und das ist strafbar! Sie müssen was tun!“, setzte er fort.

So gesehen hatte er Recht. Bei einem Fall von Tierquälerei sind Polizeibeamte verpflichtet, etwas zu tun. Nur wer war der „Tierquäler“?

Passen Sie auf, guter Mann“, begann ich, „Sie werden sich jetzt von dem Auto entfernen.“

Auf keinen Fall!“, schimpfte er. „Ich bleibe hier so lange stehen, bis Ihre Kollegen endlich hier sind.“

Hören Sie! Um die Situation richtig einschätzen zu können, möchte ich Sie bitten, sich nur ein klein wenig von dem Auto zu entfernen. Dann sehen wir weiter.“

Na gut! Wie weit soll ich denn weg?“

Etwa 10 bis 15 Meter“, antwortete ich ihm.

Kurz darauf sagte er: „Also ich bin jetzt ein paar Meter weg. Aber der Hund hat aufgehört zu bellen.“

Ich weiß“, sagte ich grinsend.

Hä?“

Na, ja. Sie sind weitergegangen, nun muss der Hund sein Eigentum nicht mehr verteidigen. So gesehen, haben wir jetzt gemeinsam Ihre Tierquälerei beendet.“


Gesundheit

Juni 5, 2017

Das höchste Gut, das wir besitzen, so propagieren es zumindest unsere Politiker, ist die Freiheit. Nur was nützt es mir, frei zu sein, wenn ich nicht gesund bin und meine Freiheit genießen kann?

Dann haben Sie immerhin die Freiheit, Ihren Arzt zu wählen“, würde jetzt ein Politiker antworten. Ach ja? Ob das so stimmt?

Neulich ereilte mich eine Entzündung der Ohrspeicheldrüse. Erst wurde sie dick, dann fing sie an, weh zu tun. Ich fuhr also zu meiner Hausärztin, die ich mir immerhin frei gewählt hatte, um mich untersuchen zu lassen. Nur leider war sie nicht da, so dass ein anderer Arzt der Gemeinschaftspraxis sich meiner annahm.

Das ist entzündet!“, stellte er fachkundig fest und verschrieb mir als erstes ein Antibiotikum und Ibuprofen. Dann stellte er mir noch eine Überweisung an einen Hals-Nasen-Ohrenarzt aus und trug seiner Sprechstundenhilfe auf, mir sofort einen Termin dort zu verschaffen.

Der Wunsch-HNO des Arztes hatte natürlich geschlossen, so dass sie mich an einen anderen verwies, mit der Auflage, sofort dort vorzusprechen, weil die Praxis auch gleich schließen würde – so in etwa fünf Minuten.

Etwa zwanzig Minuten später stand ich dann vor der dortigen Sprechstundenhilfe, die mir sagte: „Das dauert aber mindestens zwei Stunden, bis Sie dran sind.“

Auf die Frage, ob ich zu Hause warten könne, keine zwei Minuten Fußweg von hier entfernt, antwortete sie mir: „Nein, wir schließen ja gleich ab. Wenn Sie rausgehen, kommen Sie heute nicht mehr rein.“ Also ergab ich mich meinem unfreiwilligen Schicksal.

Nach etwa zweieinhalb Stunden wurde ich aufgerufen und stand – der eigentliche Arzt dieser Praxis hatte Urlaub – vor einer Vertretungsärztin, die mit fachkundiger Miene feststellte: „Das ist entzündet!“

Ach was!

Danach tastete sie ein bisschen auf der Schwellung herum und meinte dann: „Das könnte ein Stein sein oder eine Zyste. Genaueres kann ich erst nach einer Ultraschallaufnahme sagen. Ich stell‘ Ihnen mal eine Überweisung aus und dann müssen Sie ein bisschen rumtelefonieren, damit das so schnell wie möglich erledigt wird.“

Gesagt, getan! Es gibt ja einige radiologische Praxen in der Umgebung. Das sollte zu schaffen sein. Am Ende des Tages hatte ich dann die Gewissheit: Der früheste Termin für eine Ultraschallaufnahme war in sechs Wochen!

Immerhin sprach das Antibiotikum an und die Entzündung ging zurück. Bis letzte Woche, da flammte sie wieder auf und wurde sogar noch ein bisschen schlimmer. Also wieder zum Arzt. Aber kann der Hausarzt helfen? Soll ich gleich beim HNO anrufen und mir sagen lassen: „Kommen Sie übermorgen vorbei!“

Ich entschied mich für die Ambulanz der HNO-Klinik in unserer Nähe. Nach nur viereinhalb Stunden – es war wenig los – stand ich einer jungen Ärztin gegenüber, die völlig verblüfft war, dass mein Spezialist zu Hause nicht in der Lage ist, eine Ultraschalluntersuchung zu machen.

Das machen wir gleich“, sagte sie mir.

Also muss ich dann rüber in die Radiologie?“, fragte ich.

Nein, nein“, sagte sie lachend. „Wir gehen nach nebenan. Da steht das Ultraschallgerät.“

Nach fünfzehn Minuten war ich im Bilde: Eine Zyste hatte sich in der Ohrspeicheldrüse gebildet und dann entzündet. Und weil sie sich zum zweiten Mal entzündet hatte, wurde ich auch gleich stationär aufgenommen: Drei Tage lang bekam ich nun das Antibiotikum intravenös verabreicht, morgens, mittags, abends. Wahrscheinlich konnte man mit meinem Blut einen ganzen Watussi-Stamm von Ebola heilen.

Tja, und irgendwann kommt dann die operative Entfernung der Zyste. Das hätte vielleicht auch schon eher erfolgen können, wenn … Tja, wenn!

Liebe Politiker, anstatt als Reaktion auf einen durchgeknallten Unifomträger mit unschönen Plänen in völliger Freiheit jeglicher Sachkenntnis eine ganze Truppe zu verurteilen und Bilder eines verdienten Bürgers als Namensgeber einer Bundeswehr-Universität abzuhängen, weil sich jemand an der Uniform stoßen könnte: Wir wäre es mal mit einer wesentlichen Verbesserung unserer Gesundheitsversorgung? Mehr Ärzte, mehr Diagnose-Technik. Da muss dringend was getan werden.

Und am Krankenhaus-Kaffee könnte man auch arbeiten. Der ist extrem verbesserungswürdig.


Wählen Sie die 110

April 3, 2017

Es ist immer wieder spannend, wen man bei der Entgegennahme eines Notrufs an die Strippe bekommt. Mal erfordert es absolutes Fingerspitzengefühl und Sensibilität, um der schluchzenden Anruferin wenigstens einen kleinen Sachverhalt zu entlocken, mit dem die Kollegen draußen arbeiten können, und mal muss man einen Geschichtenerzähler auch schroff abwürgen, damit das Gespräch wegen einer Bagatelle nicht zu lange dauert.

Es gibt den Drama-King, dessen Lebenstraum auf vier Rädern in einem Akt sinnloser und brutaler Gewalt komplett zerstört wurde, bei dem die Kollegen vor Ort einen Verkehrsunfall mit leichten Lackschäden aufnehmen. Und den Bauern, der sich den halben Arm im Kartoffelroder abgerissen hat und für 18 Uhr einen Rettungswagen bestellt, weil er vorher noch die Ernte einfahren muss.

Dann gibt es noch die, die so ein bisschen einen an der Schüssel haben, aber absolut harmlos sind. Wie jener Herr aus Springe, der sich einmal täglich mit „Guten Tag! Ich hab mich verwählt!“ bei uns meldet. Wünscht man ihm ebenfalls einen guten Tag, ist er glücklich und zieht friedlich seiner Wege. Oder die Dame aus Hannover, deren imaginärer Nachbar in der Nebenwohnung eine Maschine betreibt, wodurch ihr Bett anfängt zu vibrieren. Sie möchte nicht, dass die Polizei kommt. Sie möchte die Geschichte nur jemandem ganz im Vertrauen erzählen und fragt am Ende immer, ob sie noch mal anrufen darf, wenn es wieder los geht. Bejaht man dies, kann sie zufrieden schlafen und ruft nicht mehr an.

Vor einiger Zeit rief uns auf einem Samstag eine Dame an und erzählte unglaubliche Geschichten, bei denen man sofort merkte: Das stimmt nicht! Das ist keinen Einsatz der Kollegen wert. Doch die Dame blieb hartnäckig und wählte immer wieder die 110. Auch das mehrmalige Vorsprechen der Kollegen vor Ort, sie möge das doch bitte unterlassen, half nicht. Immer wieder blockierte sie die Notrufleitung mit ihren Phantasien.

Nach dem zweihundertsechsundsiebzigsten (in Zahlen: 276.) Notruf, wurde es den Kollegen zu bunt. Sie fuhren hin und nahmen ihr die sechs Telefone, die sie benutzte, ab. Das veranlasste die Dame, über ihre Nachbarin den 277. Notruf zu starten, man möge ihr doch ihre Telefone wiedergeben. Die brauche sie schließlich.

Unsere Pressestelle brachte diesen Vorfall in die Zeitung. Das wiederum löste auf Facebook einen Shitstorm selbsternannter Stuhlkreis-Altruisten aus: Wie kann die Polizei nur so reagieren? Die arme Frau! Die braucht doch ihre Telefone! Was, wenn sie wirklich mal in Not ist? Es gipfelte schließlich in der völlig realitätsfernen Behauptung, niemand, der nicht in Not sei, würde die 110 anrufen.

Doch! Wie eingangs schon geschildert, gibt es alle möglichen Anrufer bei uns, so dass in unseren Köpfen schon eine Art Notruf-Bingo schwirrt, weil so mancher Ausspruch mehrmals täglich zu hören ist.

Notruf, Polizei!“

Also, das ist jetzt kein Notruf, aber …“

Wenn es kein Notruf ist, warum wählt er dann die 110?

Notruf, Polizei!“

Guten Tag, können Sie mich mal mit Herrn … verbinden?“

Nein kann ich nicht. Ich bin nicht die Vermittlung.“

Oder: „Notruf, Polizei!“

Guten Tag, ich brauche mal die Telefonnummer Ihrer Kollegen in Berlin!“

Die Auskunft erreichen Sie unter 11880 oder 11833!“

Man könnte auch im Internet schauen, aber die 110 ist halt schneller gewählt.

Ebenfalls mehrmals täglich höre ich: „Guten Tag! Ich hab da mal ’ne Frage …“ Der Hinweis, für Erklärungen die örtliche Polizeidienststelle anzurufen, endet dann meist mit der Bitte: „Können Sie mich da nicht eben mal verbinden?“

Wie man sehen kann, entsteht aus einem Notruf nicht immer ein Einsatz, weil kein tatsächlicher Notfall vorliegt.

Auch das Fahrrad, das im Laufe des Tages am Bahnhof gestohlen wurde, erfordert nicht das sofortige Erscheinen der Polizei vor Ort. Da kann man selbst zum Revier stiefeln und Anzeige erstatten.

Anders verhält es sich vielleicht, wenn der Anrufer eigentlich nur mal die Kollegen durchbeleidigen möchte und dabei eines vergisst: Wir machen auch Hausbesuche!


Bahnfahren 1. Klasse

März 9, 2017

Neulich bin ich mal wieder mit der S-Bahn unterwegs gewesen. Ein schönes Verkehrsmittel, das einen im Großraum Hannover schnell von A nach B bringt und dabei trotzdem an fast jeder Milchkanne hält.

So wie früher halt – nur eben moderner und mit Strom, Öko-Strom, um genauer zu sein. Wobei ich mich immer frage, woher der ganze Ökostrom kommt, der so angeboten und verbraucht wird. Aber das ist ein anderes Thema.

Die S-Bahn zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass es nur Großraum-Abteile gibt, in denen man mit vielen Menschen zusammen sitzt – ob man will oder nicht. Wer schon mal an einem heißen Sommertag zur Feierabendzeit in so einem Abteil gesessen hat, weiß, was ich meine.

Es gibt allerdings eine Ausnahme: Ganz vorn im Zug sind sechs Sitzplätze mittels einer Glastür abgetrennt. Auf dieser Glastür prangt ganz groß eine 1, um klar zu machen, dass es sich hierbei um die 1. Klasse im Zug handelt.

Meistens sind diese Plätze nicht besetzt. Wie denn auch? Wer die S-Bahn nutzt, fährt mit einem Ticket des Großraumverkehrs Hannover. Das ist nur für die 2. Klasse.

Neugierig, wie ich nun mal bin, habe ich versucht, auf bahn.de ein Ticket erster Klasse für die S-Bahn zu buchen. Was soll ich sagen? Es geht nicht. Nach Auswahl von Start und Ziel und des Zuges kann ich zwar noch das Feld „1. Klasse“ anwählen, aber dann ist Schluss. Danach streikt die Web-Seite der Bahn. Bezahlen und Ausdrucken des Tickets ist nicht möglich.

Warum also gibt es in der S-Bahn eine 1. Klasse, wenn ich kein Ticket dafür bekomme? Wahrscheinlich eines der großen Rätsel der Menschheit, größer noch als das deutsche Steuerrecht.

Tatsächlich waren bei der nächsten Fahrt zwei dieser sechs Plätze besetzt. Und wie es der Zufall wollte, war auch ein Fahrkartenkontrolleur anwesend.

Nachdem er sich die Fahrkarten der beiden angeschaut hatte, blaffte er: „Das ist hier 1. Klasse. Da haben sie keinen Fahrschein für. Setzen Sie sich da drüben hin oder Sie müssen den erhöhten Fahrpreis zahlen!“

Missmutig trollten sich die beiden Fahrgäste.

Ich aber nutzte die Gelegenheit, um den Kontrolleur anzusprechen: „Sagen Sie, warum ist das hier die 1. Klasse?“

Weil es an der Tür steht!“, kam die knappe, nicht sehr hilfreiche Antwort.

Und was ist an diesen sechs Plätzen 1. Klasse?“, bohrte ich weiter.

Er schaute mich verwundert an. „Ich verstehe die Frage nicht“, sagte er dann.

Na, schauen Sie sich doch mal die Sitze an!“, erwiderte ich.

Was soll mit den Sitzen sein?“

Das sind die gleichen Sitze wie in der 2. Klasse, nur halt ein bisschen sauberer, weil dort keiner sitzt. Kein bisschen bequemer, kein bisschen mehr Komfort.“

Ich konnte genau sehen, wie es hinter seiner Stirn arbeitete.

Und wo ist der Service?“, fragte ich weiter. „In der 1. Klasse sollte es doch einen Service geben, wie beispielsweise in einem ICE, wo Ihre Kollegen einem den Kaffee an den Platz bringen.“

Das sind keine Kollegen, das ist ein Caterer!“, korrigierte er mich. „Hier in der S-Bahn gibt es keinen Kaffee.“

Sehen Sie? Also kein Service.“

Aber wir haben eine Zeitschriften-Box in der ersten Klasse, konterte er.

Stimmt. Hinter einem der Sitze war eine solche Box angebracht. Nur war sie leer.

Und die Zeitschriften?“

Wie? Und die Zeitschriften.“

Na, wo sind die? Da ist doch nichts drin.“

Was weiß denn ich?“, erwiderte der Mann angesäuert. „Ich kontrollier‘ hier nur die Fahrkarten.“

Apropos, Fahrkarten“, da hatte er mir ein gutes Stichwort geliefert. „Wo kriege ich denn ein 1.-Klasse-Ticket für die S-Bahn?“

Zum Beispiel im Internet.“, antwortete er.

Als ich ihm dann erklärte, dass das nicht funktioniert, wurde er pampig: „Sie glauben ja auch, dass das hier keine richtige 1. Klasse ist. Was wollen Sie dann mit so einem Ticket?“

Wollte ich gar nicht. Eigentlich wollte ich nur wissen, warum in einem Zug, der oftmals überfüllt ist, Plätze existieren, für die man kein Ticket kaufen kann. Doch das wird wohl weiterhin ein Rätsel bleiben.


Reformen? – Bitte politisch korrekt!

Februar 6, 2017

Herr Müller, Sie sind Mitglied des Verkehrsausschusses des Bundestages, der heute umfassende Reformen des Verkehrsrechts beschlossen hat. Auf was dürfen wir uns als Autofahrer einstellen?“

Wie Sie vielleicht wissen stammt unser heutiges Verkehrsrecht aus einer Zeit, in der wir – sagen wir mal – noch kein so großes Geschichtsbewusstsein wie heute hatten. Wir sind daher zu dem Schluss gekommen, dass bestimmte Grundsätze neu beziehungsweise moderner gestaltet werden müssen.“

Und was bedeutet das im Einzelnen?“

Nun zum einen möchten wir natürlich auf die Eigenverantwortung des Verkehrsteilnehmers hinaus. Er soll in bestimmten Fällen selbst entscheiden, wie er sich verhält.“

Und Sie glauben, dass das gut ist? Die Regelungen sind doch dazu da, Gefahren zu minimieren.“

Das ist richtig. Aber wir sollten darauf vertrauen, dass die Verkehrsteilnehmer auf sich selbst achten.“

Welche Regel wollen Sie beispielsweise ändern?“

Als erstes werden wir die Vorfahrtregel ,Rechts vor Links‘ streichen.“

Also sollen alle Kreuzungen zukünftig beschildert werden?“

Um Gottes Willen, nein. Das ist doch viel zu teuer. Wie wollen Sie das dem Steuerzahler und vor allem Herrn Schäuble vermitteln? Ich sagte doch: Der Verkehrsteilnehmer soll selbst entscheiden.“

Und was passiert, wenn jemand im Vertrauen auf die anderen in so eine Kreuzung hineinfährt und dann von einem BMW-Fahrer von der Straße gefegt wird?“

Haben Sie was gegen BMW-Fahrer?“

Nicht grundsätzlich. Aber wer zahlt den Schaden?“

Na der, der nicht aufgepasst hat.“

Also der BMW-Fahrer!“

Sie haben doch was gegen diese Leute, oder?“

Nein, natürlich nicht. Aber ich finde, dass die Rechts-vor-Links-Regel ganz hilfreich in solchen Fällen ist.“

Wissen Sie eigentlich, was Sie da sagen?“

Äh, wieso?“

Sie können doch in der heutigen Zeit nicht mehr rechts bevorzugen! Wie sieht das denn aus? Überlegen Sie, was sie vor allem unseren jungen Mitbürger mit dieser Aussage vermitteln: Rechts geht vor!“

Dass es unter bestimmten Umständen Regeln geben muss, an die man sich halten sollte?“

Ja, Regeln müssen unter bestimmten Umständen sein, aber bitte politisch korrekt abgefasst. Keine Richtung – vor allem nicht die!“

Dann hätten Sie die Regel ja auch in Links-vor-Rechts umändern können. Oder wir steigen ganz auf den Linksverkehr um – wie in Großbritannien.“

Damit geben Sie der anderen Richtung den Vorzug. Das wollen wir gerade nicht.“

Links ist doch in der heutigen Zeit nicht verkehrt.“

Heute schon. Aber was ist morgen? Was wenn sich der Trend verändert? Plötzlich ist die Mitte das Maß aller Dinge. Was dann? Nein, wir wollen schon zukunftsweisend mit unseren Änderungen sein.“

Also auf keinen Fall festlegen – ganz so, wie sich der Trend in der Politik abzeichnet.“

Richtig! Die letzten Jahre haben gezeigt, dass es funktioniert.“

Verstehe! Haben Sie noch weitere Änderungen beschlossen?“

In der Tat wollen wir uns auch von alten Begrifflichkeiten, wie etwa dem Fahrzeugführer verabschieden. Führer! Das hatten wir mal – und es ging nicht gut! Fahrzeuglenker trifft es genauso, ist aber nicht negativ belastet.“

Und was ist mit dem Führerschein?“

Der fällt selbstverständlich der Reform zum Opfer. Der Verkehrsteilnehmer erwirbt zukünftig einen Kraftfahrzeug-Lenker-Berechtigungs-Nachweis!“

Mein Gott! Geht das auch kürzer?“

Natürlich: KraftfahrLenkBeNa!“

Hä???“

Genial, oder? KraftfahrLenkBeNa. Auf so etwas kommt kein normal denkender Mensch.“


Vorsätze

Januar 9, 2017

Sie kennen das sicher auch: Draußen ist es nass und kalt. Die Weihnachtsbeleuchtung der Nachbarn haut einen auch nicht gerade vom Hocker. Also macht man es sich auf dem Sofa gemütlich. Und während man so aneinander gekuschelt da liegt, fragt sie plötzlich: „Sag mal, hast du dir für das nächste Jahr schon was vorgenommen?“

Ja, natürlich!“, antwortete ich. „So oft es geht mit dir nach La Gomera fahren, zum Beispiel.“

Nein, das meinte ich nicht.“

Was denn?“

Na, gute Vorsätze“, antwortete sie. „Macht doch jeder so im Angesicht des neuen Jahres.“

Ich bin nicht jeder!“

Könnte aber nicht schaden“, konterte sie mit einem Blick auf meinen Bauch. „Du könntest dir zum Beispiel vornehmen, weniger zu essen.“

Wenn ich Hunger habe, muss ich was essen. So einfach ist das!“, sagte ich.

Das ist kein Hunger. So viel Hunger kann kein Mensch haben. Und außerdem könntest du ja auch mehr Gemüse essen.“

Mach ich doch!“

Wann?“

Naja, aus zweiter Hand sozusagen. Kuh und Schwein essen Grünzeug, ich ess‘ Kuh und Schwein.“

Das zählt nicht!“

Außerdem hatten wir letztens erst Grünkohl. Das zählt doch wohl! – Hey, ich bin ja ein kleiner Poet“, lachte ich.

Zu dem du dir noch die fetten Bregenwürste reingezogen hast. Und lenk‘ nicht vom Thema ab.“

Den Bauch hatte ich aber schon, als wir uns kennen gelernt haben. Und du hast mal gesagt, dass du den magst.“

Da war der aber noch kleiner“, entgegnete sie schnippisch.

Also wenn Gutes mehr wird, kann das doch nicht verkehrt sein.“

Blödmann!“

Was hast du dir denn vorgenommen?“, fragte ich sie nach einer Weile.

Abnehmen!“

Warum wollt ihr Frauen eigentlich immer abnehmen?Akzeptiert euch doch mal, so wie ihr seid!“

Machen wir doch!“, antwortete sie.

Und warum willst du dann abnehmen?“

Das verstehst du nicht.“

Nein!“, entgegnete ich. „Das verstehe ich wirklich nicht.“

Sie schwieg.

Und hast du dir noch was vorgenommen?“, fragte ich nach einer Weile.

Auf jeden Fall mehr Bewegung, sportlicher werden“, antwortete meine Frau.

Da fällt mir was ein“, lächelte ich. „Wir können gleich damit anfangen.“

Du denkst auch immer nur an das eine!“, sagte sie.

Das stimmt nicht!“

Stimmt. Manchmal denkst du auch ans Essen!“

Plötzlich musste ich lachen.

Was ist denn jetzt los?“, fragte meine Frau.

Ist dir nicht aufgefallen“, antwortete ich. „Das wir letztes Jahr um diese Zeit eine ähnliche Diskussion geführt haben.“

Und so ist es tatsächlich. Eigentlich bei fast allen. Jedes Jahr kurz vor Silvester, fängt man an zu überlegen, was man im nächsten Jahr besser machen könnte. Gute Vorsätze für das neue Jahr fassen. Gesünder Leben, mehr Sport, kein Alkohol. Viele dieser guten Vorsätze haben eine Halbwertzeit von wenigen Wochen. Der Vorsatz, keinen Alkohol zu trinken, sogar noch weniger. Der hält gerade mal bis kurz nach dem Aufstehen an Neujahr, wenn man mit dem Konterbier den Wahnsinns-Kater von der Silvestersause bekämpft.

Aber das ist auch gut so. Man muss sich dann am kommenden Jahresende nicht nochmal neue Dinge überlegen, die man unbedingt ändern will. Die alten guten Vorsätze sind ja immer noch aktuell.


Interview mit Santa

Dezember 1, 2016

Irgendwo am Nordpol. Eine kleine Hütte, in deren Wohnzimmer das Feuer im Kamin prasselt. Aus der Küche erklingen geschäftige Geräusche. In den beiden Sesseln vor dem Kamin sitzen der Weihnachtsmann und ein Reporter.

Herr Weihnachtsmann“, beginnt der Reporter.

Ho, ho, ho! Nennen Sie mich doch einfach Santa“, lacht der Weihnachtsmann.

Okay, Santa“, erwidert der Reporter. „Bald beginnt ja Ihre große Zeit. Wie bereiten Sie sich darauf vor?“

Die Vorbereitungen mache ich nicht. Dafür habe ich meine Wichtel.“

Claus?“, tönt eine weibliche Stimme aus der Küche, „Warst du mit Rudolf schon beim Veterinär-Wichtel?“

Natürlich!“, ruft der Weihnachtsmann zurück. „Also ein paar Kleinigkeiten muss ich schon selbst erledigen“, sagt er dann zum Reporter.

Was motiviert Sie, jedes Jahr in einer Nacht um die ganze Welt zu reisen?“

Haben Sie sich schon mal das Gesicht eines Kindes gesehen, dass die ganze Nacht auf mich gewartet hat und dann am Morgen ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum findet?“

Nein. Sie?“

Nein! Wie soll ich denn? Ich muss ja weiter! Aber ich stell es mir einfach vor.“

Also haben Sie nie diese leuchtenden Kinderaugen gesehen?“

Doch, doch! Ab und an fahre ich hinaus in die Welt und schaue mir Kinder an ihren Geburtstagen an. Da sehe ich dann …“

Claus?“, tönt es aus der Küche, „Hast du deinen Mantel aus der Reinigung geholt?“

Hab ich!“, brummelt der Weihnachtsmann.

Aber in einer Nacht um die ganze Welt zu reisen, bedeutet doch sicherlich auch Stress, oder nicht?“, fragt der Reporter.

Na ja“, antwortet Santa Claus, „die Weihnacht hat ja etwas magisches. Und soll ich Ihnen was verraten?“

Gerne! Was denn?“

Natürlich benutze ich Magie! Oder dachten Sie, Rentiere können wirklich fliegen? Hohoho! Überlegen Sie mal, wie ein so beleibter Mann wie ich durch einen Kamin rutschen kann.“

Da haben Sie Recht. Das ist mit Physik nicht zu erklären.“

Claus?“, tönte es wieder aus der Küche, „hast du auch alle Wunschzettel gelesen? Erinnere dich an den kleinen Kevin im letzten Jahr!“

Ja doch!“, rief Santa Claus zurück. „Verdammt noch mal! Das war auch eine Sauklaue von dem Jungen – und voller Fehler. Oder wissen Sie was eine Blehsteeschen ist?“

Santa Claus! Du bist ein braver Mann. Und als solcher sollst du nicht fluchen!“, keift es aus der Küche.

Ja, doch!“, seufzt Santa. „Na, ja, vielleicht muss ich im nächsten Jahr nicht mehr die ganze Welt bereisen.“

Warum das?“

Schauen Sie doch mal in die USA! Wer weiß denn schon, was diesem neuen Präsidenten so alles einfällt?“

Aber Sie! Santa Claus! Sie sind doch eine ur-amerikanische Figur!“, erwidert der Reporter.

Ich wohne aber am Nordpol. Nachher hält mich dieser Typ für einen illegalen Einwanderer. Oder befürchtet einen Luftangriff. Weiß man das?“

Na ganz so schlimm wird es wohl nicht kommen“, wendet der Reporter ein.

Claus? Hast du den Schlitten geputzt?“, erschallt die Frage aus der Küche.

Ja! Verd … „

Claus! Du sollst nicht fluchen!“

Kommen Sie mal mit“, sagt der Weihnachtsmann, steht auf und geht zur Tür. „Ich muss Ihnen draußen was zeigen.“

Draußen angekommen holt Santa Claus tief Luft: „So! Jetzt mal Klartext. Sie haben es ja eben erlebt: Claus, mach dies. Claus mach das. Hast du schon! So geht das das ganze Jahr. Tagein, tagaus. Und deswegen freue ich mich auf Weihnachten. Das hat nichts mit Helfersyndrom oder leuchtenden Kinderaugen zu tun. Ich will einfach nur eine Nacht im Jahr meine verdammte Ruhe haben!“


Touroristen

November 10, 2016

Es ist Herbst. Draußen ist es trübe, nass und kalt, da möchte man sich am liebsten auf’s Sofa kuscheln. Oder man fliegt in den Süden, dahin wo die Sonne scheint.

Da uns Sultan Recep inzwischen ein wenig suspekt geworden ist und wir auch mit ägyptischen oder tunesischen Fünf-Sterne-Auffanglagern nichts anfangen können, zieht es uns immer wieder auf die Kanarischen Inseln. Dort ist die Welt noch in Ordnung – also fast.

Auf manchen Inseln trifft man leider Menschen, denen man nicht begegnen will. Viele von denen zeichnen sich durch eine Hautfarbe, die an gegrillte Garnelen erinnert, aus, sind laut, das auch noch auf englisch und ähneln im Blutalkoholgehalt einem polnische Trucker zur Frühstückspause. Solche Typen braucht kein Mensch, aber leider trifft man sie auf fast jeder Strandpromenade.

Nicht am Strand zu treffen, dafür häufiger in den Hotelanlagen ist die sogenannte russische Buffet-Fräse. Mit mehreren Tellern bewaffnet pflügt sie sich nach dem Prinzip „Verbrannte Erde“ durch die verschiedenen Speisenangebote, um schließlich mehr als die Hälfte der aufgehäuften Nahrungsmassen dem Abfall zu überantworten.

Sieht man vom gewöhnlichen Ballermannianer ab, ist der Deutsche natürlich anders: Höflich, zurückhaltend (vor allem beim Trinkgeld) und der nicht zu erschütternden Meinung, überall gern gesehen zu sein.

Vor einiger Zeit traf meine Frau auf Gran Canaria einen älteren Herrn, der so begeistert von der Insel ist, dass er schon seit 22 Jahren dort seinen Urlaub verbringt. Die Einheimischen, schwärmt er, seien so höflich und zuvorkommend. Und dazu noch absolut entspannt.

Kurz darauf betrat er mit seiner Angetrauten ein Restaurant, fläzte sich an einen Tisch und rief lautstark der Bedienung zu: „Zwei Bier!“

Tatsächlich erschien kurz darauf die Kellnerin und stellte ihm lächelnd zwei Gläser auf den Tisch, obwohl sie den Inhalt – das sagten zumindest ihre Augen – ihm am liebsten über’s Chemisett kippen würde.

Dass sie es nicht tat, mag allein dem Umstand geschuldet gewesen sein, dass der Spanier an sich nur eines mehr fürchtet als seine eigene Bürokratie: den deutschen Rechtsanwalt. Der Kontakt sowohl zu der einen als auch zu dem anderen ist meist schmerzlich teuer.

Aber vielleicht war es ja auch Respekt. Respekt vor einer Person, die 22 Jahre an ein und demselben Ort Urlaub macht und sich konsequent dem Erlernen der Landessprache verweigert hat. Nach 22 Jahren nicht einmal den einfachen Satz: „Buenas dias! Dos Cervesas, por favor!“ herauszubringen, das ist schon eine Leistung, eines Deutschen würdig und nicht zu toppen.

Oder doch?

Bei unserem letzten Urlaub auf La Gomera trafen wir auf Türkei-Flüchtlinge, also Touristen, die aufgrund der angespannten Lage am Bosporus notgedrungen ihren All-In-Palast verlassen haben. Da hörte man schon mal so Sätze wie: „Das ist ja schön hier, aber alles so antik. Na ja, für die Einheimischen hier reicht das ja.“

Na klar! Für die Einheimischen reicht das. Die sollen doch froh sein, dass sie uns deutsche Touristen haben. Wir bringen ja auch Geld auf die Insel. Der deutsche Euro ist bestimmt auch mehr wert als der spanische!?!

Am Abend schaffte es einer dieser Menschen, das Ganze auf die Spitze zu treiben. Wir saßen in einem Restaurant. Es war viel Betrieb und die Kellnerinnen hatten ordentlich zu tun. Am Nebentisch hatte jemand Vor- und Hauptspeise bestellt, und wie es der Teufel so wollte: Beides kam gleichzeitig an den Tisch. Das sollte nicht sein, kann aber im Eifer des Gefechts vorkommen.

Doch der Tourist hatte kein Verständnis dafür und fing auch gleich an zu schimpfen. Eine deutschsprachige Kellnerin versuchte zu beschwichtigen und bot ihm auch an, die Kollegin, die bei ihm serviert hatte, an den Tisch zu holen.

Das war zuviel für den Touroristen. Er rief: „Was soll ich denn mit der reden? Die kann ja noch nicht mal deutsch!“

Ein Trauma! Da sitzt man auf einer kleinen spanischen Insel, auf der einige Menschen leben, die noch nicht mal deutsch können. Würden Sie da Urlaub machen? Nein? Na, Gott sei Dank!, denkt sich der Spanier.

Übrigens: Sollten Sie in diesem Text Vorurteile finden, dürfen Sie die gerne behalten. Da bin ich großzügiger als beim Trinkgeld!